Besucher der Homepage seit 01.07.2014:


 

035047

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Vereinshomepage des SV STAHL THALE!

 


 AKTUELLE BERICHTE  AUS UNSEREM VEREIN:

   


17. Dezember 2014, 05:54

WEIHNACHTSFEIER UND SAISONFAZIT UNSERER G-JUGEND


Am letzten Sonntag trafen sich die jüngsten Spieler unseres Vereines zu Ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier. Mit dabei natürlich die Eltern und auch die Betreuer in Person von Kristina Franke und Jens Kersten.

Zu Beginn konnten sich die Kids und auch die Erwachsenen durch ein reichhaltigen Mittagessen stärken. Anschließend konnten alle ihr Können beim Bowling beweisen. Für die Kleinen gab es eine kleine Hilfe, so dass ihre Kugeln nicht links und rechts von der Bahn landeten. Es hatten alle sichtlich viel Spaß. Am Ende gab es noch eine kleine Überraschung für unsere angehenden Fußballstars.

Bedanken wollen wir uns als Betreuer beim " Bowling am Schloss" für die nette Ausrichtung. Und natürlich bei den Eltern und Großeltern die diesen Nachmittag mit ermöglicht. Vielen Dank auch nochmal an die Firma CD Elektromontagen, welche den Kids in diesen Jahr ein paar T- Shirts sponserte.

EIN KURZES HINRUNDENFAZIT VON TRAINER JENS KERSTEN:

"Wir sind in dieser Saison mit 4 Spielern gestartet, mittlerweile sind es sagenhafte 16 Jungs, die regelmäßig zum Training kommen. Ich denke darauf können wir als Verein und Trainerteam stolz sein.

Nicht desto trotz können gern weitere Kinder zu uns kommen und ausprobieren, ob sie Spaß am Fußball haben.
Hier noch einmal die Jahrgänge: Jungen ab Geburtsjahr 2008 und 2009. Mädchen ab Jahrgang 2007.
Jetzt starten wir in eine kurze Weihnachtspause und dann geht es im Januar mit unserem Hallentraining weiter.
Also habt ihr Lust bzw. eure Kleinen, dann meldet euch doch einfach auch hier über die Homepage oder Facebook.​"

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Foto 5.JPG

Redakteur

Kommentare (0)



15. Dezember 2014, 18:18

HAPPY BIRTHDAY SEBASTIAN LIPPERT!

Heute wurde "Lippi" 26 Jahre jung.
Zu deinem heutigem Ehrentag wünschen wir dir alles Gute, ganz viel Gesundheit und mehrere hundert weitere Spiele für Stahl!

Sebastian bekleidet eine wichtige Rolle im Kader von Stahl Thale II und hat in dieser Saison bereits 9 Ligaspiele auf dem Buckel. Im Kreispokal brachte es Lippi auf 3 Spiele und schoß dabei sogar ein Tor.
Zur Zeit bremst ihn eine Rotsperre etwas aus, zum Glück ist diese ja so gut wie rum und dann kannst du wieder für unsere Farben angreifen. Denn du wirst schmerzlich vermisst.

Häng dich weiter so beherzt für deinen Verein rein, Stahl ist froh solche "Typen" wie dich im Kader zu haben.

Feier heute schön!

Wir stoßen auf dich an!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Lippi.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



15. Dezember 2014, 18:15

VOLKSSTIMME: GERMANIA NUTZT FEHLER DES GEGNERS



Fußball-Landesliga Regionalliga-Reserve setzt sich mit 3:​0 (1:​0) gegen den SV Stahl Thale durch

Der VfB Germania Halberstadt II überwintert als Tabellenzweiter der Landesliga Nord. Das Harzer Derby gegen den SV Stahl Thale entschieden die Vorharzer vor knapp 60 Zuschauern mit 3:​0 (1:​0) für sich.

Die Germanen behaupteten damit gleichzeitig die gute Ausgangsposition vor dem MSV Börde. Die Magdeburger liegen zur Halbserie nur einen Zähler hinter der Regionalliga-Reserve. Mit dem Heimsieg vergrößerte der VfB gleichzeitig den Abstand zu Konkurrent Thale auf jetzt neun Punkte. Die Thalenser hingegen spüren jetzt schon den Atem vom VfB Ottersleben und der TSG Calbe im Nacken. Beide Verfolger machten mit hohen Siegen weiteren Boden gut.

Die Platzverhältnisse im Friedensstadion waren eines Derbys nicht würdig, zu tief und feucht war der Rasen. Das bemängelten im Anschluss auch beide Trainer. Thales Ingo Vandreike: "Auf dem Platz war Fußballspielen unmöglich. Halberstadt hat hier aufgrund der langen Bälle auf Florian Köhler, der diese auch oft verlängert hat, besser ausgesehen.​" Germania-Coach Karsten Armes: "Das war grenzwertig. Darum sollte mein Team probieren, was möglich ist. Sicher musste man in einigen Situationen die Keule raus holen.​" Eine der wenigen guten Aktionen im ersten Abschnitt vollendete Nick Schmidt zur 1:​0-Führung (25.​). Seinen zweiten Treffer erkannte der Schiedsrichter kurz danach wegen Abseits nicht an.

Nach Wiederanpfiff dauerte es bis zur 75. Minute, ehe Robert Rode nach einer schönen Kombination auf 2:​0 erhöhte. Thale war nie richtig gefährlich, wenn dann kam der Gast mit Standards zum Abschluss. Bei einem dieser ruhenden Bälle fasste VfB-Torwart Florian Guderitz nicht richtig zu, das Leder prallte knapp neben das Tor (85.​). Auf der anderen Seite hatte Schmidt das 3:​0 auf dem Fuß (86.​). Wenig später sah Thales Keeper Nico Engel auch nicht gut aus, wenngleich schon seine Vorderleute großen Anteil am dritten Gegentreffer hatten. Vom Außenverteidiger kam der Pass ungenau, Florian Köhler antizipierte die Situation und legte die Kugel vorbei am Torwart in die Maschen (87.​). Für die anschließende Weihnachtsfeier des VfB II waren also beste Voraussetzungen geschaffen. "Zum Vierten haben wir relativ viel Platz. Wir stehen voll im Soll", freute sich Trainer Armes nach Abpfiff.

Torfolge: 1:​0 Nick Schmidt (25.​), 2:​0 Robert Rode (75.​), 3:​0 Florian Köhler (87.​); Schiedsrichter: Kay Schröter; Zuschauer: 61.

Quelle: Volksstimme
Autor: Florian Bortfeldt
Foto: Florian Bortfeldt

17_aufmacher.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



15. Dezember 2014, 18:11

MZ: GERMANIA REVANCHIERT SICH BEI THALE



Die Landesliga-Fußballer von Stahl Thale verlieren zum Start in die Rückrunde das Spitzenspiel bei Halberstadts Reserve. Das Hinspiel hatte Stahl gewonnen.

Mit der vierten Niederlage gehen die Landesliga-Fußballer von Stahl Thale in die Winterpause. Beim Zweiten, Germania Halberstadt II, der ohne Torjäger Denny Piele antreten musste, unterlagen sie klar mit 0:​3.
Hoher kämpferischer Einsatz

Unverständlich für die zahlreich mitgereisten Fans waren die unzulänglichen Platzverhältnisse, zumal nebenan beim Aufwärmen bessere Bedingungen herrschten. „Der Strafraum sieht aus, als wäre eine Rotte Wildschweine über den Platz gelaufen“, bemerkte ein Zuschauer. Auf dem tiefen und glatten Geläuf war es schwer, den Ball zu kontrollieren. Das Spiel war geprägt von hohem kämpferischem Einsatz. Die Stahl-Elf hielt das Geschehen über weite Strecken offen. Erst in der Schlussphase wurde durch die Germanen der Sieg besiegelt, die bessere und zahlreichere Tormöglichkeiten besaßen.

Es mangelt an Durchsetzungsvermögen und Chancen

Bester Spieler bei den Gastgebern war Florian Köhler, der an der Vorbereitung von zwei Toren beteiligt war und den dritten Treffer selbst erzielte. Auch Robert Rode und Danny Wersig aus dem Kader der ersten Mannschaft waren auffällige Stützen im Halberstädter Team. Bis zur 75. Minute durften die Thalenser noch auf den Punkt hoffen, ehe die Germanen nach einer kurzen Druckphase mit dem 2:​0 durch Rode die Vorentscheidung herbeiführten. Wie schon zuletzt fehlten im Thalenser Angriff das Durchsetzungsvermögen und die hochkarätigen Chancen. So sehr sich Nico Engel, Reinis Broders oder Christoph Klöppel auch mühten, Germania-Torwart Fabian Guderitz brauchte erst in Halbzeit zwei bei Freistößen von Toms Rajeckis ernsthaft eingreifen. Trainer Ingo Vandreike war enttäuscht. „Wir haben uns besonders in der Abwehr von der körperlichen Präsenz des Gegners beeindrucken lassen und Köhler nie richtig in den Griff bekommen“, sagte er. „Es war von uns kein gutes Spiel, denn bei den wenigen eigenen Möglichkeiten fehlte beim entscheidenden Pass die Genauigkeit“.

So verfehlte Engel eine Eingabe von Klöppel nur knapp (3.​). Als Marcel Probst (9.​), Nick Schmidt, Rode, Köhler und Steven Rentz kurz hintereinander gute Chancen vergaben, wurde Vandreike laut: „Wacht endlich auf da hinten“, sah er druckvoll und geradlinig agierende Halberstädter als die Gäste nur noch reagierten. Bei einem Konter hätte Steffen Hägemann selbst abschließen sollen, anstatt das Abspiel auf Klöppel zu suchen (18.​). Nach einem Einwurf verlängerte Köhler den Ball per Kopf und im Zentrum konnte Schmidt aus Nahdistanz freistehend zur Führung für Halberstadt einnetzen.

Thale wurde nach dem Rückstand etwas stärker, aber Patrick Könnecke bekam nach einem Anspiel von Hägemann den Ball im Strafraum nicht unter Kontrolle (29.​). Auch die nächste Aktion, der Torwart war einen Schritt eher am Ball als Klöppel, brachte nichts ein.

Winterpause zum Durchpusten

Nach der Pause musste Daniel Ahlers eine Eingabe von Köhler abblocken, denn in der Mitte stand Schmidt einschussbereit völlig frei (53.​). Danach bemühten sich die Thalenser, aber mehr als die Freistöße von Toms Rajeckis (56.​, 68.​) sprang nicht heraus. Eine kurze Druckphase der Germanen reichte aus. Als sich Köhler durchsetzen konnte, brauchte Rode seine Eingabe nur noch zum 2:​0 einschieben (75.​). Ein Kopfball von Engel (80.​) und ein Freistoß von Rajeckis (83.​) waren letzte Stahl-Aktionen, ehe Köhler seine Leistung nach Fehlern von Chris Zawihowski und Martin Engelmann mit dem 3:​0 krönte (86.​). „Ich bin froh über die Winterpause, um mal wieder richtig durchpusten zu können“, verabschiedete Vandreike sein Team in den „wohlverdienten Urlaub“.

Stahl Thale: Engelmann - Tietze, Könnecke (42. Rajeckis), Zawihowski, Rumlich, Klöppel (70. Michaelis), Lonscakovs, Hägemann, Ahlers (78. Spormann), Broders, Engel

Quelle: MZ
Autor: Wolfgang Grünefeld

Redakteur

Kommentare (0)



14. Dezember 2014, 13:46

3 PUNKTE FÜR STAHL!!!



SV STAHL THALE II gg SG HEDERSLEBENER SV / BW HAUSNEINDORF II 8:​0 (3:​0)

Mit einem 8:​0 Kantersieg verabschiedete sich unsere Zweite in die Winterpause. In einem mehr als einseitigen Spiel trugen sich Philipp Pastorek (3 Tore), Julius Koch (3 Tore), Sven Albrecht und Bernd Quasthoff in die Torschützenliste ein.

Höhepunkt des Spiels war natürlich die Einwechslung von unserem Vorstand Karsten Erdmann (Abteilungsleiter Fussball) in der 79. Spielminute. Für uns war es das Comeback des Jahres! ;​-)

Damit überwintert unsere Zweite mit 9 Siegen, 3 Unentschieden und nur einer Niederlage auf Platz 2 der Harzliga 2.

Kader SV Stahl Thale II:
Axel Schröder, Julius Koch, Bernd Quasthoff, Andy Lippert, Marcel Köhler, Ramon Köhler, Sven Albrecht, Toni Schumann, Mark Dornheim (Tom Tölle), Steven Hoffmann, Philipp Pastorek (Karsten Erdmann)


VFB GERMANIA HALBERSTADT II gg SV STAHL THALE 3:​0 (1:​0)

Mit einer derben 0:​3 Auswärtsniederlage verabschiedete sich unsere Erste vom wieder reichlich mitgereisten Thalenser Publikum.

Mit etwas Abstand sind wir uns einig, dass die schlechte personelle Situation, der unglaublich schlechte Platz und eine wieder sehr dürftige Schiedsrichterleistung zwar ihren Teil zum Ergebnis beitrugen, aber der Hauptgrund war die insgesamt schwache Leistung der ersten Mannschaft selbst. Teilweise fehlende Einstellung und eine dürftige Chancenauswertung führten zum verdienten Sieg der HBS-Reserve.

Erneut wurden durch Grün-Weiß sehr gute und sehenswerte Tormöglichkeiten herausgespielt. Die wenigen aber guten Chancen, konnten jedoch alle nicht zum Torerfolg genutzt werden. Und mehr Torchancen bekommt man einfach gegen spielstarke Mannschaften wie Halberstadt II nicht.

Das Ergebnis ändert aber nichts an der bisher starken Saison unserer ersten Mannschaft. Unser SV STAHL THALE holte 7 Siege, 5 Unentschieden und 4 Niederlagen und überwintert damit auf dem 4. Tabellenplatz der starken Landesliga Nord.

Kader SV Stahl Thale:
Martin Engelmann, Patrick Könnecke (Toms Rajeckis), Marcel Tietze, Chris Zawihowski, Peter Rumlich, Daniel Ahlers (Christoph Spormann), Reinis Broders, Steffen Hägemann, Artjoms Lonscakovs, Christoph Klöppel (Alexander Michaelis), Nico Engel

Euch allen noch einen schönen 3. Advent!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Einw. K. Erdmann 1.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



13. Dezember 2014, 02:57

WOCHENENDVORSCHAU: STAHL I TRITT BEI GERMANIA HBS II AN, STAHL II MIT HEIMSPIEL



HARZLIGA 2: Samstag, 13.​12.​2014, 13:​00 Uhr: SV STAHL THALE II (2.​) gg SG Hederslebener SV / BW Hausneindorf II (13.​)

Das letzte Spiel des Jahres für unsere Zweite, dazu noch ein Heimspiel. Dabei empfängt der Tabellenzweite der Harzliga 2 den Tabellenletzten. Oder auch der zweitbeste Sturm der Liga empfängt die zweitschwächste Abwehr.
Vom Papier her eigentlich eine klare Angelegenheit. Nur zählt das beim Fußball bekanntlich nichts. Bis zum letzten Wochenende verloren unsere Gäste bisher jedes Spiel, darunter waren auch heftige Klatschen (Je 0:​7 gg Westerhausen II und auch gegen Quedlinburg, 1:​6 gegen Stahl Blankenburg) dabei. Mit einem Sieg rechnete wohl auch der VfB Blankenburg letzte Woche, sie verloren jedoch völlig überraschend gegen unsere Gäste mit 0:​2.
Man darf die SG Hedersleben/​Hausneindorf also keinesfalls unterschätzen… Für viel Kopfzerbrechen sorgt weiterhin bei Stahl II die schlechte personelle Situation. Es wird ein Kraftakt, um überhaupt auf 12-13 einsatzfähige Spieler zu kommen.
Aber was solls, zur Not setzen wir unseren Vorstand auf die Bank… ;​-) Denn bei uns hängen sich alle voll mit rein für den Verein!
Umso höher ist der momentane 2. Tabellenplatz einzuschätzen. Nein, man kann das gar nicht oft genug würdigen. Vieles gelang bisher, aber nur durch unbändigen Willen und sehr viel Leidenschaft. 200% STAHL halt…
Und wir wissen, dass unsere Zweite unbedingt Platz 2 verteidigen und sich würdig vom Thalenser Heimpublikum verabschieden will. Also haut nochmal alles raus…


LANDESLIGA NORD: Samstag, 13.​12.​2014, 13:​00 Uhr: VfB Germania Halberstadt II (2.​) gg SV STAHL THALE (4.​)

Ebenfalls das letzte Ligaspiel in diesem Jahr bestreitet unsere 1. Herrenmannschaft. Dabei dürfen sich unsere STAHLENSER beim starken Tabellenzweiten, Germania HBS II beweisen. Damit bestreiten wir wieder einmal das Spitzenspiel der Landesliga Nord.
Unsere Gastgeber stellen mit 45 Toren den mit Abstand erfolgreichsten Sturm der Liga und mit Denny Piele (17) den besten Torjäger der Landesliga Nord. Uns erwartet also eine sehr spielstarke und torhungrige Mannschaft. 10 von 15 Spielen konnten allesamt gewonnen werden. Überzeugend waren dabei das 6:​0 gegen Schönebeck, das 5:​0 in Krevese und das 2:​0 bei Börde. Lediglich 3 Niederlagen stehen bisher zu Buche: 0:​1 in Förderstedt, 1:​2 gegen Burg und 0:​2 gegen… ja richtig, 0:​2 gegen den SV STAHL THALE im Hinspiel.​.​.
Und wir können allerhand dagegen halten, schließlich haben wir mit gerade mal 12 Gegentoren die zweitbeste Abwehr der Klasse. Auf eine konzentrierte Abwehrleistung und eine kämpferische sowie geschlossene Mannschaftsleistung wird es heute ganz besonders ankommen.
Und vor allem hoffen wir, dass unsere talentierten Stürmer endlich wieder ihr wahres Gesicht zeigen und wieder für unsere Farben treffen!
Aber gegen HBS muss jeder für den anderen laufen und vieles stimmen. Kampf und Einsatz pur ist gefragt.
Ab 13:​00 Uhr könnt ihr in diesem Jahr ein letztes Mal das Stahl-Trikot überziehen und für euren Verein und eure Fans alles geben. Und vielleicht für eine echte Überraschung sorgen. Wir sind gespannt und freuen uns auf euch. Gebt nochmal alles vor der wohlverdienten Winterpause!

A-JUNIOREN LANDESLIGA, SG THALE / WESTERHAUSEN (3.​): WINTERPAUSE

B-JUNIOREN KREISLIGA, SV STAHL THALE (6.​): WINTERPAUSE

C-JUNIOREN LANDESLIGA, SV STAHL THALE (2.​): WINTERPAUSE

Wir drücken euch die Daumen und wünschen maximale Erfolge!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Stahl Wappen.png

Redakteur

Kommentare (0)



12. Dezember 2014, 09:11

MZ: LANDESLIGA NORD, HÄLT DIE STAHL-ABWEHR IN HALBERSTADT?




Thales Patrick Könnecke (r.​) stürmt beim 2:​0-Sieg gegen Förderstedt auf das gegnerische Tor zu. Kann er in Halberstedt mit Stahl punkten?​(BILD: Detlef Anders)

Die Fußballer von Stahl Thale reisen zum Spitzenspiel zu Germania Halberstadt II. Die mit Abstand beste Angriffsreihe der Liga erwartet am Samstag die zweitbeste Defensive.

Zweiter gegen Vierter, so heißt am Samstag um 13 Uhr die Spitzenbegegnung in der Landesliga Nord zwischen Germania Halberstadt II und Stahl Thale. Es ist bereits das erste Rückrundenspiel, nachdem die Stahl-Elf zum Saisonauftakt 2014/​15 im heimischen Sportpark als 2:​0-Sieger überraschte.

Wer hätte damals gedacht, dass sich beide Teams nun in der Tabelle so weit vorn platzieren würden, wo sie doch vor Jahresfrist nur durch einen Sonderbeschluss vom Abstieg in die Landesklasse verschont geblieben waren. Die Germanen gehen angesichts des Heimrechtes als Favoriten in dieses Derby, in dem viel Brisanz steckt, da Ingo Vandreike als Halberstädter Ex-Trainer und -Spieler die meisten Akteure persönlich kennt.

Gerade im Friedensstadion spielen die Vorharzer besonders ihre Stärken aus, denn nur der souveräne Spitzenreiter Burg konnte beim 2:​0-Erfolg der Mannschaft echt Paroli bieten. 26 Tore in sieben Partien bedeuten den absoluten Spitzenwert der Liga, so dass die Thalenser Defensive – immerhin zweitbeste der Staffel – vor einer neuen Bewährungsprobe steht. Im Angriff dagegen klemmt es gegenwärtig gewaltig bei den Bode-Städtern, was die beiden Nullnummern in Krevese und jüngst in Schönebeck deutlich unterstrichen. „Ich habe immer noch Magendrücken wegen der vielen ungenutzten Torchancen“, bemerkte einen Tag nach der Schönebecker Begegnung der Thalenser Mannschaftsleiter Günter Meinert.

Halberstadt ist mit viel Selbstvertrauen in die Saison gestartet

Ob es ihm am Samstag besser gehen wird, kann nur sein Team entscheiden. Halberstadt ist mit viel Selbstvertrauen in die Saison gestartet und wollte von Anfang an in der Tabelle weit oben mitmischen. Garant für die bisherigen Erfolge ist der mit 45 Treffern beste Angriff der Nordstaffel, in welchem der aus Barleben gewechselte Denny Piele mit 17 Toren und Florian Köhler (7) noch herausragen.

Der Derby-Charakter sorgt für viel Spannung, aber die Thalenser werden nur dann bestehen können, wenn sie wie in Wernigerode (2:​2) Moral zeigen und auswärts auch wieder mal treffen. „Wir müssen wie immer an unsere Grenzen gehen, denn der Gastgeber hat eine spielstarke Truppe zusammen, die für die Hinspiel-Niederlage Revanche nehmen wird“, meinte Vandreike.

Mit einem Punkt wäre er schon sehr zufrieden. Personell kehren Enrico Kaye und Danny Bilitewski nach längerer Verletzung ins Team zurück.

Landesliga Nord: Können die Kellerkinder punkten?

Am ersten Spieltag der Rückrunde stellt sich kaum noch die Frage nach der Meisterschaft. Zu souverän hat der Burger BC, der nur beim 2:​2 gegen Bismark die erste Halbserie dominiert. Er reist nach Krevese. Interessanter ist der Kampf gegen den Abstieg. Nachdem Schlusslicht Tangermünde beim 5:​1 gegen Aschersleben Selbstvertrauen tankte, wird nun Bismark erwartet. Förderstedt trifft auf Calbe und Aschersleben reist nach Ottersleben. (dan)

Quelle: MZ
Autor: Wolfgang Grünefeld
Foto: Detlef Anders

MZ. Stahl in HBSII.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



12. Dezember 2014, 09:07

MZ: ADVENT BRINGT ARTJOMS LONSCAKOVS GUTE LAUNE



Artjoms Lonscakovs hat seit August eine Wohnung in Thale. Mit seiner polnischen Freundin Johanna will er Weihnachten in Warschau feiern(BILD: Detlef Anders)

Der lettische Student Artjoms Lonscakovs ist seit einigen Monaten Kapitän beim SV Stahl Thale. Im Sommer hat er die letzten Prüfungen.

In vielen Fenstern im Thalenser Wohngebiet „Auf den Höhen“ leuchten Schwibbögen. So wie in den Straßen der Stadt kommt auch hier ein vorweihnachtliches Flair auf. „Ich sehe so viele Lichter, das freut mich und dann habe ich sehr gute Laune“, bekennt Artjoms Lonscakovs.

Der 22-jährige Kicker aus Lettland ist seit ein paar Monaten Kapitän der Landesliga-Elf des SV Stahl Thale. Nach einem halben Jahr an der Bode hat ihn Trainer Ingo Vandreike zum Kapitän ernannt. „Trotz seiner jungen Jahre hat er als U21-Nationalspieler viel Erfahrung“, begründet Vandreike seine Wahl, die nicht die erste gewesen sei. „Er ist der verlängerte Arm des Trainers. Bis jetzt hat Artjoms seine Aufgabe gut gemacht.​“ Er habe es mit vielen Charakteren in der Mannschaft zu tun und müsse sich auch durchkämpfen. „Er ist vorangegangen, als uns das Wasser bis zum Hals stand“, verweist der Trainer auf das Frühjahr.

Freundin in Polen

Lonscakovs sitzt im Wohnzimmer im Thalenser Wohngebiet „Auf den Höhen“ auf einer schmucken Couch vor seinem Laptop. Von hier aus hält er Kontakt zu seinen Eltern und dem Bruder in Lettland, zu seiner Freundin in Polen und seinen anderen Freunden. „Mit Telefon und Skype ist das heute kein Problem“, erklärt er. Einen Fernseher gibt es nicht. Obwohl er gern einen hätte, um noch besser deutsch zu lernen. Eine kleine Holzarbeit mit einem Teelicht verbreitet ein wenig weihnachtliche Stimmung. „Die ist sehr schön, ein Freund hat sie mir geschenkt“, sagt er stolz.

Dass hier ein Fußballer lebt, erkennt man nicht auf den ersten Blick. Es gibt keine Fotos von großen Vorbildern oder Pokale. Nur ein dickes Buch in kyrillischen Buchstaben verrät den Fußballer. Das sei ein Lehrbuch für Fußball-Trainer, erklärt er. „Ich trainiere die B-Junioren.​“

Der sympathische junge Mann überrascht nicht nur mit seinem sehr guten Deutsch, sondern auch einer Trainertätigkeit, die Respekt abverlangt. „Mir gefällt es in Thale. Ich will mich hier weiterentwickeln“, sagt er. Das meint er nicht nur in sportlicher Sicht.
Logistik-Studium

Seit 2011 studiert Artjoms Lonscakovs Logistik an einem Institut in Lettland. „Im nächsten Jahr schreibe ich meine Bachelor-Arbeit“, erklärt er. Im Sommer 2013 kam er für ein Austauschsemester an die Uni Magdeburg. Parallel spielte der lettische U21-Nationalspieler in der U21-Mannschaft des 1. FC Magdeburg in der Verbandsliga. Dann holte ihn der Ex-Stahl-Trainer Uli Schulze, der 1974 als Torwart mit dem 1. FCM den Europapokal der Pokalsieger gewann, nach Thale.

Lonscakovs machte im Frühjahr noch drei Monate in Magdeburg beim Frauenhofer-Instuitut der Uni ein Praktikum. „Das war sehr interessant für mich.​“ Um zum Training nach Thale zu kommen, musste er aber immer zwei Stunden mit dem Zug an- und dann wieder abreisen. Seit August ist das anders. Der Student bekam eine eigene Wohnung. „Jetzt bin ich mit dem Fahrrad in drei Minuten beim Training.​“ Seit August macht der Stahl-Kapitän ein Praktikum in der Logistik bei der Thalenser Firma Schunk Sintermetalltechnik. Von 6 bis 14 Uhr arbeitet er dort, anschließend ist dienstags und donnerstags das B-Junioren-Training und dann natürlich noch das Training mit dem Landesliga-Herren-Team, in dem auch zwei lettische Freunde, Toms Rajeckis und Reinis Broders, seit Februar spielen.
Einige Wochen gefehlt

Im Oktober war der Student einige Wochen nicht dabei. „Ich war in Lettland, hatte schriftliche Prüfungen“, erklärt er. Die habe er alle bestanden. Sie seien ihm leicht gefallen. „Ich habe in Deutschland gemerkt, was echt schwer ist“, gesteht er und erklärt, dass er an der Uni in Magdeburg deutsch noch nicht hundertprozentig verstand. „Schreiben und verstehen in einer Sekunde, das war sehr schwierig.​“

Während des Austauschsemesters in Magdeburg hat er sich in Johanna, eine polnische Austauschstudentin, verliebt. Inzwischen hat er ihr auch schon Thale und den Hexentanzplatz gezeigt. Zu Weihnachten fährt er nun zuerst zu ihr nach Warschau, um in ihrer Familie Weihnachten zu feiern. Erst danach geht es nach Lettland zu seiner Familie und den Freunden, mit denen er gemeinsam in das neue Jahr feiern will. Mit der Familie, die ihn zuletzt auch bei einem Auswärtsspiel in Irxleben im Einsatz sah und sogar ein Tor von ihm bewundern konnte, hat er ausgemacht, dass er sich in Deutschland weiterentwickeln soll. Vielleicht kann er als Logistik-Ingenieur in Thale einen Job bekommen. Und wer weiß, vielleicht kann im nächsten Jahr ja auch noch die Freundin nach Thale kommen, um irgendwann eine Familie zu gründen. „Ich bin meinen Freunden hier, die mich unterstützt haben, die einfach nur helfen, ohne eine Gegenleistung, sehr dankbar. Am Sonnabend, wenn er mit Thale zum Derby nach Halberstadt fährt, werden auch zwei Freunde zusehen. Und vielleicht schießt er für Stahl auch diesmal ein Tor.

Quelle: MZ
Autor: Detlef Anders
Foto: Detlef Anders

Artjoms Advent.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



11. Dezember 2014, 21:09

STIMMGEWALTIGE UND STIMMUNGSVOLLE WEIHNACHTSFEIER UNSERE ZWEITEN!



Das spielfreie Wochenende am vergangenen Samstag nutze unsere Zweite für ihre Weihnachtsfeier!

Erst wurde fürstlich im Steakhouse QLB (St. Nikolai) gespeist und getrunken. Durch Zufall war dort auch Sportfreund Kai Uwe Kuschel bei seiner Weihnachtsfeier, welcher es sich nehmen ließ, eine Runde Bier für die Männer reinzuhauen. Wir danken dir!

Dann ging es weiter zum Bowling Quedlinburg mit Sky-Bar und Eventgaststätte in der Schenkgasse 22.

Dort wurden die Speisen gleich wieder abtrainiert!

Erfolgreichster Bowler mit den meisten Punkten in einer Runde war übrigens Julius Koch.​.​.

Alle hatten sehr viel Spaß und die Nacht wurde noch sehr lang.​.​.

Vielen Dank an alle die das ermöglicht haben!

  • *STAHL-FEUER!​!​!​***

WF STAHL II.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



11. Dezember 2014, 21:07

FUPA: HARZLIGA 2, START IN DIE RÜCKRUNDE STEHT AN



Fünf Spiele stehen am kommenden Wochenende an

Der 14. Spieltag steht vor der Tür, am folgenden Wochenende starten zehn Teams bereits in die Rückrunde, die Mannschaften aus Ermsleben und Pansfelde, sowie die SG Stahl Blankenburg/​SV 56 Timmenrode befinden sich bereits in der. Winterpause, da Ermsleben turnusmäßig spielfrei hat und die Partie der anderen beiden vorab auf den 28.​03.​2015 verschoben wurde. Gespielt wird vorraussichtlich in Thale, Bad Suderode, Neinstedt, Heimburg und Westerhausen


Am Wochenende reist die SG Hedersleben/​Hausneindorf II mit dem ersten Sieg im Rücken zum schweren Auswärtsspiel nach Thale. Um 13:​00Uhr pfeift Schiri Meinold die Partie an, in der Stahl Thale II Favorit ist und den Anschluss an den QSV nicht verlieren will. im Hinspiel in Hedersleben konnte die Stahl-Reserve einen 4:​0 Erfolg feiern, Gerbothe traf hier doppelt.

Auch der VfB Blankenburg muss zu einem schweren Auswärtsspiel nach Neinstedt. Die Germania hofft hier sicher auf Revanche aus dem Hinspiel, dieses konnte der VfB mit zwei Marten-Treffern für sich entscheiden, nachdem Jakob Ewald zuvor die Führung für Neinstedt erziehlt hatte. Allerdings ist auch festzuhalten, das dieser Sieg einer von insgesamt nur zweien in der Hinrunde für die Blankenburger war und Neinstedt durch fünf Siege in der Tabelle deutlich besser dasteht.

Ebenfalls besser als im Hinspiel will es der QSV machen, für den ein 1:​1 wie im Hinspiel gegen Westerhausen II/​Wedderstedt warscheinlich zu wenig Ausbeite ist. Die Quedlinburger sind seit dem 5. Spieltag ungeschlagen und wollen diese Serie in diesem Jahr noch nicht reißen lassen. Die Gastgeber werden aber alles dafür tun um die drei Punkte zu Hause zu behalten, bei einer Niederlage würde der Anschluss an die Spitzengruppe vorerst verlorengehen.

Manfred Böde pfeift auf dem Sportplatz Heimburg die Partie gegen Reinstedt, die SG will versuchen es besser zu machen als im Hinspiel als man in Reinstedt 0:​4 unterlag. Die letzten Leistungen der Heimburger und die Niederlage der Reinstedter in Neinstedt lassen eine Überraschung in diesem Spiel möglich erscheinen.

Auch Bad Suderode wird noch eine Rechnung offen haben, die 6:​2 Niederlage aus dem Hinspiel gegen die SG Börnecke/​Cattenstedt wird noch nicht jeder vergessen haben. Einfach wird das nicht, Bad Suderode hat zu Hause erst einen Punkt geholt in dieser Saison, was sicher auch daran liegt, dass erst vier Heimspiele stattgefunden haben.

Hoffentlich fallen keine Spiele dem Wetter zum Opfer.

Autor: Paul Deutschmann
Quelle: www.​FuPa.​de
Foto: FuPa

Harzliga 2.jpg

Redakteur

Kommentare (0)


Seite 1 von 16


 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Kontakt:
o_hille@t-online.de