Besucher der Homepage seit 01.07.2014:


 

116615

Herzlich Willkommen auf der offiziellen Homepage der Abteilung Fußball des SV STAHL THALE!

 

 


 AKTUELLE BERICHTE  AUS UNSEREM VEREIN:

   


03. Juli 2015, 01:39

WEITERER NEUZUGANG FÜR STAHL: EIN "THALENSER JUNG" KEHRT WIEDER HEIM!


Wir sind sehr stolz einen weiteren "Königstransfer" vermelden zu können!

Stahl kann heute einen weiteren Neuzugang vorstellen. Und wir begrüßen einen alten Bekannten zurück an alter Wirkungsstätte im Sportpark Thale. Mit Florian "Hottel" Hottelmann kommt ein klasse Torwart vom SV Grün-Weiß Rieder aus der Harzoberliga zum SV STAHL THALE zurück.

"Die Freude bei uns ist sehr groß, da wir die Qualitäten von Florian bestens kennen und ihn im vergangenen Jahr mehrmals auch beobachtet haben. Seine Leistungen beim 7. Autoteile Harzcup 2014 waren schon bemerkenswert. Wir wissen, was wir an ihm haben, sehen seine super Entwicklung die er in den letzten Jahren genommen hat und vor allem freuen wir uns sehr, einen "Thalenser-Jung" zurückgeholt zu haben! Stahl präsentiert hier hochklassig den Ostharz in der Landesliga und vor allem ehemalige, ambitionierte Spieler aus der Region sind bei uns immer wieder herzlich willkommen!​" sagte auf unsere Anfrage unser stolzer Vorstand Björn Hille zum aktuellen Transfer.

Florian Hottelmann stand zuletzt 2010 in der Landesliga Nord unter Trainer Reulecke für Stahl zwischen den Pfosten.

Seit 5 Jahren spielt er in seiner Heimatstadt bei den Sportsfreunden vom SV Grün-Weiß Rieder. In der letzten Harzoberligasaison kam Florian dort 16 mal zum Einsatz und erzielte dabei 1 Tor. Rieder bekam dabei die viertwenigsten Gegentore in der Liga.

Im gestrigen Interview sagte Florian zu seinem Wechsel:

"Ich bin jetzt 26 Jahre und will sportlich noch mal richtig angreifen. Und da ist die Landesliga Nord beim SV Stahl Thale genau die richtige Herausforderung für mich. Und da ist oben mitspielen, Angriff auf die Spitze und dann Aufstieg ein ambitioniertes, herausforderndes Ziel. Genau das macht den Reiz für mich aus.
Wenn ich nicht gerade selber ein Spiel hatte, habe ich fast alle Heimspiele von Stahl im letzten Jahr verfolgt. Ich kenne also Spieler und das Trainerteam sowie Verantwortliche ganz genau.
Besonders freue ich mich auf meine alten Weggefährten Nico Picek und Marcel Tietze, aber auch auf alle anderen ehemaligen und neuen Teamkollegen! Die Ausführungen und Pläne meines neuen Trainers Ingo Vandreike sind sehr reizvoll, ambitioniert und überzeugend. Auch die Tatsache, dass ich und Nico mit Thomas Große einen hervorragenden Torwarttrainer an die Seite gestellt bekommen, sind tolle Bedingungen. Alle diese Dinge haben mich dazu bewogen, zukünftig wieder für STAHL THALE aufzulaufen.​"

HERZLICH WILLKOMMEN ZURÜCK HOTTEL! WIR FREUEN UNS RIESIG AUF DICH!

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Florian Hottelmann Neuvorstellung.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:57

MZ: SAISONABSCHLUSS VIEL BESSER ALS ERWARTET!

Stahl Thale kann zufrieden auf die abgelaufene Saison blicken:

Das Saisonziel Klassenerhalt wurde souverän erreicht und mit dem Abschluss auf Platz vier sogar die beste Landesliga-Saison der Geschichte gespielt. Nur die Abschlussquote macht dem Trainer Sorgen.

Die Fußballer von Stahl Thale spielten die bisher erfolgreichste Saison in ihrer zehnjährigen Landesliga-Zugehörigkeit. Nie schlechter als Platz sieben gelegen (vierter Spieltag) und einige Male sogar Drittplatzierter, belegten sie am Ende einen sehr guten vierten Tabellenrang. Diese Leistungsentwicklung war zu Saisonbeginn nicht unbedingt zu erwarten. Im Vorjahr nur durch die Aufstockung der Verbandsliga als Drittletzter der Staffel Süd nicht abgestiegen, hieß nun in der Nordstaffel die vorrangige Zielstellung Klassenerhalt.

Die Erwartungen deutlich übertroffen

„Ich will von Anfang an mit dem Abstiegskampf nichts zu tun haben und möglichst auf Platz zehn oder besser einkommen“, lautete damals eine vorsichtige Prognose von Trainer Ingo Vandreike. Er wusste auch, wie er dieses ehrgeizige Ziel erreichen wollte: „Auswärts müssen wir kompakter stehen und uns bei Heimspielen noch stärker nach vorn orientieren“.

Sein Team war durch die vorjährigen Zugänge von drei Aktiven lettischer Herkunft personell gut besetzt und wurde durch vier weitere Spieler verstärkt, von denen allerdings nur Torwart Martin Engelmann (vormals Schlanstedt) und Peter Rumlich (vormals Halberstadt) zu überzeugen wussten. „Wir haben eine gute Saison gespielt, keiner hat damit gerechnet“, lobte Vandreike sein Team und ergänzte: „Auch Platz fünf oder sechs wäre in Ordnung gewesen“.

Starke Abwehr, Schwächen in der Offensive

13 Siege, neun Remis und nur acht Niederlagen standen am Ende zu Buche. Prunkstück der Mannschaft war die Abwehr, denn nur die drei vor den Thalensern platzierten Teams mussten weniger als 37 Gegentore einstecken. Sicherheit ging nach Ansicht des Coaches vor, aber im Spiel nach vorn gab es unübersehbar einige Probleme.

Mit 44 Treffern kann sich die Offensivabteilung nicht unbedingt rühmen, denn sie bedeuten die fünftschlechteste Quote der Liga. So konnte man in dieser Saison von ausgesprochenen Torjägern nicht sprechen, denn die Tore verteilen sich auf 13 Schützen, wobei Kapitän Artjoms Lonscakovs einschließlich zweier Strafstöße sieben Mal traf. Neben der Heimstärke - acht Siege und nur zwei Niederlagen – war die Stahl-Elf auch auswärts fünfmal erfolgreich, wobei Vandreike besonders die Leistungen in Bismark (3:​2) und Heyrothsberge (3:​2) hervorhob.

Trotzem eine "geile Saison"

„Die Mannschaft hat gegenüber des Vorjahres deutliche Fortschritte gemacht. Sie ist inzwischen so gereift, dass selbst ein Rückstand kein Problem mehr darstellt“, sagte der Trainer. Er sah aber auch Partien mit mäßiger Leistung und sprach besonders die Niederlagen in Calbe (0:​3) und Förderstedt (1:​4) an. Nicht nur bei diesen beiden Begegnungen wurden Punkte liegen gelassen. Besonders in der Rückrunde, die punktemäßig etwas schwächer ausfiel als die Herbstserie, war mehr möglich. „Nachdem der Klassenerhalt am 21. Spieltag bei Fortuna Magdeburg (2:​1) gesichert war, zog öfter mal der Schlendrian ein, weil einfach die körperliche Spannung fehlte“, wusste Vandreike. „Aber ich mache meiner Mannschaft angesichts der geilen Saison keinen Vorwurf“.

Mannschaftsleiter Günter Meinert bestätigte die „tolle Saison, in der das Team konstant gespielt hat“. Co-Trainer Roland Wilke ergänzte, dass „die Mannschaft konditionell mit Kampf und Einsatz über 90 Minuten Tempo machen konnte“, und dies eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreich verlaufene Saison war. Ein besonderer Höhepunkt im abgelaufenen Spieljahr war im April der sehr gut organisierte und von über 400 Zuschauern angenommene Familien- und Sponsorentag. Im Hauptereignis trennte sich die Stahl-Elf gegen Einheit Wernigerode nach 1:​0-Führung (84.​) leider nur 1:​1 durch ein Gegentor in der Nachspielzeit.

Stahl-Elf setzt 26 Spieler ein

Insgesamt kamen bei Stahl Thale 26 Spieler zum Einsatz, niemand davon bestritt alle 30 Punktspiele. Innenverteidiger Chris Zawihowski (1 Tor) und Spielmacher Steffen Hägemann (6) kamen auf 28 Begegnungen. Außerdem spielten Alexander Michaelis (27/​1), Marcel Tietze (27), Artjoms Lonscakovs (26/​7), Nico Engel (25/​5), Reinis Broders (24/​6), Christoph Klöppel (23/​4), Peter Rumlich (23/​2), Patrick Könnecke (22), Nico Picek (19/​TW), Toms Rajeckis (19), Patrick Mämecke (17/​2), Danny Bilitewski (16/​2), Enrico Kaye (15), Daniel Ahlers (12/​1), Martin Engelmann (12/​TW), Kevin Henneberg (10), Christoph Spormann (10), Ramon Köhler (7/​5), Andy Lippert (7/​1), Toni Schumann (7), David Gerbothe (5), Christopher Kessler (5), Christian Kesten (1) und Marcel Köhler (1)

In 30 Spielen gab es 13 Siege (8 H/​5 A), neun Remis (5/​4) und acht Niederlagen (2/​6). 2 092 Zuschauer kamen zu den Heimspielen (Schnitt 139), 1 583 (Schnitt 106) zu den Auswärtsspielen.
Nach der Sommerpause vollziehen die Stahl-Kicker am Dienstag, 7. Juli, um 18.​30 Uhr im Sportpark an der Bode ihren Trainingsauftakt. Im Kader wird es einige Veränderungen geben, über deren Umfang gegenwärtig nur spekuliert werden kann. Das erste Testspiel soll am Samstag, 11. Juli, beim 1. FC Weißenfels stattfinden, wo der Zwölfte der Landesliga Süd auf die Harzer wartet.


Quelle: Mitteldeutsche Zeitung
Autor: Wolfgang Grünefeld

Artjoms Lonscakovs (li.​, hier im Spiel gegen Aschersleben) war mit sieben Treffern Stahl Thales Top-Scorer.

(BILD: DRECHSLER/​ARCHIV)

Artjoms Lonscakovs gg ASL.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:47

28.06.2015: VS: TAG DER POKALENDSPIELE



Fünf Kreispokal-Finalspiele in Thale

Zum Abschluss der Saison veranstaltet der Kreisfachverband Fußball Harz bei den Jugendfußballern am morgigen Sonntag erstmals einen "Tag der Pokalendspiele". Im Thalenser Sportpark werden in fünf verschiedenen Altersklassen die Pokalsieger ermittelt.

Den Anfang die F-Junioren um 9 Uhr. Die SG Gernrode/​Rieder II ist als Harzligist leicht favorisiert gegen die Osterwiecker Eintracht (1. Harzklasse).

Im Anschluss wollen die D-Junioren des SV Darliungerode/​Drübeck mit einem Sieg über die SG Blankenburg/​Timmenrode II das "Double" perfekt machen.

Bei den C-Junioren kann Germania Gernrode mit einem Sieg über Landesligist Stahl Thale sogar das "Triple" feiern.

Spannung verspricht das Finale der B-Junioren, das um 13.​30 Uhr beginnt. Die JSG Germania Wernigerode/​Nordharz, die vor einer Woche nur knapp am Harzmeistertitel vorbei schrammte, fordert den Landesligisten VfB Germaia Halberstadt II.

Der Abschluss ist ab 16 Uhr den A-Junioren vorbehalten.
Der Quedlinburger SV ist als Vizemeister der Landesliga Favorit gegen den Hessener SV, der allerdings den Quedlinburgern mit einem 4:​3-Sieg am letzten Spieltag die Meisterschaft vermasselte.

Quelle: Volksstimme

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:43

27.06.2015: STATEMENT UNSERES ABTEILUNGSLEITERS ZU DEN ABGÄNGEN BEI STAHL!



Aus aktuellem Anlass eine Wortmeldung unseres Vorstandsvorsitzenden Karsten Erdmann. Stahlfeuer!

Als Vorstandsvorsitzender der Abteilung Fußball, bin ich nun auch „gezwungen“, mich offiziell zum Wechsel von Steffen Hägemann zu äußern, damit nicht noch weiter Öl ins Feuer gegossen wird, oder weiterhin Giftpfeile hin und her fliegen.

Normalerweise wollten wir uns erst am 1. Juli, zu Beginn der Wechselperiode melden um den Abgang u.​a. von Steffen Hägemann vermelden zu müssen. Nun aber aufgrund der aktuellen Geschehnisse, eine mehr oder weniger spontane Wortmeldung meinerseits.
Generell muss sich kein Sportverein für Transfers oder sportliche Belange rechtfertigen, aber ich habe das Bedürfnis einige Dinge aus Sicht der Abteilung Fußball des SV Stahl Thale, aber vorwiegend meine persönliche Meinung hier abzubilden.

Jahrelang konnten wir das „Buhlen“ um Steffen erfolgreich abwehren. Nicht nur die Elf vom Wolfsberg, sondern auch Teams aus Wernigerode, Halberstadt und weitere höherklassige Teams wollten Steffen von Stahl loseisen.
Jahrelang widerstand Steffen den "Verlockungen" und auch der Verein tat dazu alles Menschenmögliche. In diesem Jahr war es dann so weit und Steffen teilte mir in einem persönlichen Gespräch mit, dass er den Verein verlassen möchte und eine neue Herausforderung sucht.

Natürlich verlässt ein Spieler den Verein nicht, wenn alles glatt läuft, wir wollen den Himmel ja auch nicht rosa streichen. Aber zu Disputen gehören immer 2 Leute und wenn 2 starke Persönlichkeiten aufeinander treffen gibt es auch Reibungspunkte, alles normal, thats life!

Es wird nun überall geschrieben, dass nun wieder Spieler aus Halberstadt kommen und dies wird Stahl negativ ausgelegt.
Aber hey, als Siggi Keller Trainer in Thale war (zuvor in Blankenburg) hat dieser auf Blankenburger zurück gegriffen und Herbie Reulecke auf Wernigeröder (Preuß, Kopp etc.​). Das ist doch normal, dass ein Trainer zunächst auf die Spieler zurück greift die er kennt, oder etwa nicht?

Vergessen wird hierbei auch, dass wir eeendlich auch wieder auf Thalenser Nachwuchsspieler zurück greifen können, um unser Team zu verstärken. Egal ob Jonas, Chris, Danilo, Ramon oder Marcel, alle bekommen die Chance sich bei uns durchzusetzen. Hier hat Rolli und Ferdi in der Ausbildung der Spieler eine mega engagierte Arbeit geleistet. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass es alle packen, und es werden nicht alle packen, aber es sind Thalenser Jungz und das ist unser Unterpfand. Bei keinem Spieler ist eine Garantie da, dass es funktioniert, siehe Micha Preuß in der Rückrunde der Landesliga Süd, aber wer es nicht versucht, wird es nie erfahren.

Was mich an dieser Diskussion persönlich ein wenig, na sagen wir mal irritiert, oder „anpiept“ ist die Tatsache, oder sind die Fakten, dass die Wechsel, ob sportlich bedingt, oder warum auch immer, meist nur, oder ausschließlich, seit 8 Jahren, von Thale in Richtung Westerhausen gingen.

Es ist völlig verständlich, dass Ralle und alle Spieler immer wieder das „gallische Dorf“ beschwören und durch Offizielle bekannt gegeben wird: Wir als kleiner Dorfverein wollen ja gar nicht höherklassig spielen. Dazu passt aber auf jeden Fall ihre Transferpolitik der letzten Jahre nicht!

Aber, wer ist denn tatsächlich Westerhäuser in Westerhausen?

Na logo sind Marco, Ronny, Daniel, Meise, Gunnar, Chrissi, ZUMEIST nicht alle Thalenser, aber sie wurden auf den Wolfsberg gelotst. Dazu noch Goijko, Eric, Basti… Und auch Micha Preuß erlag vor einigen Jahren fast der Verlockung. Ich werfe mal die Behauptung in den Raum, ich selbst habe mehr Westerhäuser Blut in mir, als die gesamte aktuelle Truppe vom Wolfsberg.

Fragt mal Menne Wolf, oder wer kennt von den Spielern z.​Bsp. die „Edern“ in Westerhausen? Deshalb muss mir auch keiner erzählen, was es für einen tollen Bäcker in Westerhausen gibt, ich saß als Knirps bei Herbert Koch auf dem Schoß und habe zu DDR Zeiten in seinem selbst gebauten Pool gebadet, Kochs waren die Nachbarn meiner Eltern/​Großeltern/​Tante und sind es immer noch.​.​.

Fotos und Reden halten sind das Eine, wahre Liebe ist das Andere.

Falls ich mich irre und allen Unrecht tue, sei es mir verziehen.

Wir sind alle eine Region, wir sind der Harz, dass dürfen wir bei aller Rivalität nicht vergessen. Ralle hat jahrelang erfolgreich in ASL erst gegen, dann für Stahl die Knochen hingehalten… So geht es vielen…

Ob Neinstedt, Thale, Westerhausen oder sonst wer, man findet immer wieder Gemeinsamkeiten, vereinsübergreifend. So ist z.​Bsp. Lurchis Mum die Kindergärtnerin meines Sohnes gewesen und für Ihn eine absolute Bezugsperson ist. Dazu geht auch meine Tochter in Neinstedt in den Kindergarten und wir fühlen uns dort mega wohl.

Oder Basti W. hat schon „zig“ Fußballern aus Thale, QLB, Westerhausen, Rieder oder sonst woher im Krankenhaus versorgt. Auch Ralle hat einige junge Leute ausgebildet, die nun in verschieden Vereinen Gutes für die Fußballerinnen und Fußballer tun.

Andersrum hat Christian Mielke, AbtLtr Fußball Neinstedt jahrelang für Stahl gespielt, oder Ronny Borchert für QLB, Thale und Westerhausen gespielt…

Und dies sind nur einige Beispiele, irgendwie greift hier ein Rad ins andere und das ist auch gut so.

Neben Steffen Hägemann möchte ich hier auch Kevin Henneberg und Martin Engelmann verabschieden.
Kevin wird sich aus aktueller Sicht beruflich neu orientieren und nach Bayern wechseln, Martin wird zurück zu Olympia Schlanstedt gehen und einen Neuaufbau forcieren.

Martin und Kevin vielen Dank, ihr habt unser Team sportlich und menschlich bereichert!

Wir wünschen allen 3 privat und sportlich maximale Erfolge, sowie den aufnehmenden Vereinen alles Gute.

Darüber hinaus vergessen wir auch nicht Paste und Toni, deren Weg bei Germania Neinstedt erfolgreich weiter geht, außer natürlich in den beiden Spielen gegen Stahl.

In diesem Sinne… Sport frei!

Viele Grüße,

Karsten Erdmann

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:35

26.06.2015: HEUTE AUSLOSUNG DES LANDESPOKALS SACHSEN-ANHALT, WEN WÜNSCHT IHR EUCH?

LANDESPOKAL.​.​.

Und STAHL THALE ist mittendrin statt nur dabei!

Es sind echte Kracher im Lostopf!
So warten neben den beiden Drittligisten und Zuschauermagneten 1. FC MAGDEBURG und HALLESCHER FC auch Regionalligist GERMANIA HALBERSTADT und viele attraktive Verbandsligisten im Lostopf auf uns!

Hier ein Link mit allen Infos und Mannschaften:

http:​/​/​www.​fupa.​net/​berichte/​auslosung-im-landespokal-315­171.​html

Wen wünscht ihr euch für STAHL in der ersten Runde?

  • ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:33

26.06.2015: ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG FRANK GIERKE!



Heute wird unser Frank Gierke stolze 56 Jahre jung.
Wir wünschen dir privat nur das Beste und ganz viel Gesundheit.

Zu seiner aktiven Zeit war er zweiter Torwart der ersten Männermannschaft bei Stahl. In den 90er Jahren war er sogar für einige Spiele bei Hertha BSC II aktiv. Dann war er bis jahrelang in der Ü32 als Spieler aktiv.

Mittlerweile organisiert er dort sehr viel und ist unter anderen als Spielansetzer der Ü32 aktiv.

Frank ist ein fester Bestandteil der Stahl-Familie und einer der vielen fleißigen Helfer im Verein.
Seit Jahren ist er zusammen mit Wolfgang unser Stadion- bzw. Hallensprecher. Er verteilt auch sehr fleißig immer wieder die Plakate für Stahl.

Danke für deinen Einsatz Frank!
Bleib uns treu und immer schön gesund.

Frank wir wünschen dir heute einen schönen Geburtstag, feier schön, lass dich reich beschenken und hochleben, wir stoßen auf deine Gesundheit an.

Feier schön!

  • *STAHL-FEUER!​!​!​***

Frank Gierke.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



02. Juli 2015, 23:30

25.06.2015: EIN POKALHELD HAT GEBURTSTAG , ALLES GUTE DUBI !!



Wir gratulieren Andreas „Dubi“ Dub zu seinem heutigen Ehrentag.

Privat und beruflich nur das Beste, vor allem aber wünschen wir Dir ganz viel Gesundheit.

Seine Erfolge mit dem SV STAHL THALE waren zum Beispiel der Aufstieg in die Landesliga oder der Kreispokalsieg mit der zweiten Männermannschaft dies sind aber nur wenige positive Punkte in seinen vielen Spielen für unsere Farben.

Er hält sich momentan bei der Thalenser Ü-32 fit , aber ist auch immer wieder für ein Punktspiel für die STAHL THALE zu haben.

Feier schön!

°°STAHLFEUER°°

A. Dub in Aktion.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



24. Juni 2015, 07:49

EUER ADMIN GEHT IN DEN URLAUB


Ich bin in den nächsten 1,​5 - 2 Wochen im Urlaub. Doch dann bekommt ihr hier wieder täglich News zu unserem SV STAHL THALE. Haltet uns auch weiterhin die Treue, wir lesen uns!

Sportliche Grüße und ***STAHL-FEUER!​!​!​***

Euer Olli

Urlaub.jpg

Redakteur

Kommentare (0)



24. Juni 2015, 07:42

FUPA: DIE NEUE LANDESLIGA NORD


Völpke kommt runter +++ Letzlingen, Olvenstedt und Ilsenburg heißen die Aufsteiger

Durch die Niederlage in der Relegation gegen Romonta Stedten gibt es in der Landesliga Nord neben dem Schönebecker SV mit Lok Aschersleben zwei Absteiger. Dazu verabschiedet sich mit dem Meister aus Burg sowie Börde Magdeburg ein Duo in die Verbandsliga. Somit ergibt sich eine stark veränderte Landesliga Nord für die kommende Spielzeit. Hier das neue Gesicht der Liga:

Bedingt durch die sportlichen Veränderungen in der Verbandsliga gab es auch in den beiden Landesliga-Staffeln lange Zeit keinen abschließenden Lagebericht in puncto Auf- und Abstieg. Regulär hätte mit Saxonia Tangermünde ein drittes Team den Gang in die Landesklasse antreten müssen, doch die Elf von Trainer Heiko Gödicke kann trotz Platz 14 in der abgelaufenen Saison für ein weiteres Jahr Landesliga planen.

Im Gegensatz zur Süd-Staffel kommt mit dem TSV Völpke ein Absteiger aus der Verbandsliga in den Norden. Das Urgestein aus Sachsen-Anhalts höchster Spielklasse hat sich nach sportlich mageren Jahren freiwillig dazu entschieden, in der Landesliga einen Neuanfang zu starten.

Mit dem FSV Heide Letzlingen, Germania Olvenstedt und dem FSV Grün-Weiß Ilsenburg stehen drei Aufsteiger in den Startlöchern und wollen den etablierten Mannschaften beweisen, dass der Ausflug in die Landesliga kein Kurztrip ist. In Letzlingen freut man sich auf Derbys gegen Bismark, Krevese und Tangermünde. Für die Heide-Kicker ist die Landesliga absolutes Neuland. Auch der zweite Neuling Germania Olvenstedt ist im dritten Anlauf erstmals in der zweithöchsten Spielklasse Sachsen-Anhalts vertreten. Einzig Mitaufsteiger Islenburg feiert nach drei Jahren Abstinenz die Rückkehr in die Landesliga und freut sich dort auf die Vergleiche mit Wernigerode, Thale oder Halberstadt II.

Der Burger BC 08 geht als Meister in der kommenden Saison in der Verbandsliga an den Start. Ihm folgt mit dem MSV Börde Magdeburg der Tabellendritte der abgelaufenen Runde, da Halberstadt II auf das Aufstiegsrecht verzichtet hatte.

Die beiden Absteiger aus Schönebeck und Aschersleben werden in der Spielzeit 2015/​16 vermutlich in der Landesklasse 3 an den Start gehen. Die genaue Staffeleinteilung der Landesklassen will der FSA am heutigen Montag bekanntgeben.

1. TSV Völpke
Absteiger Verbandsliga

2. VfB Germ. Halberstadt II

3. SV Stahl Thale

4. VfB Magdeburg-Ottersleben

5. TuS Schwarz-Weiß Bismark

6. SV Fortuna Magdeburg

7. TSG Calbe

8. FC Einheit Wernigerode

9. SV Irxleben

10. SV Förderstedt

11. Kreveser SV

12. SV Union Heyrothsberge

13. FSV Saxonia Tangermünde

14. FSV Heide Letzlingen Aufsteiger Landesklasse 1

15. Germania Olvenstedt Aufsteiger Landesklasse 2

16. FSV Grün-Weiß Ilsenburg Aufsteiger Landesklasse 3

Quelle: www.​fupa.​de
Autor: Thomas Rinke

Redakteur

Kommentare (0)



24. Juni 2015, 07:32

FUPA: DER STATISTIK RÜCKBLICK

Burg dominiert die Liga +++ Torjäger Denny Piele nicht zu stoppen +++ Meister als Zuschauermagnet

Die Saison 2014/​15 ist in der Landesliga Nord absolviert und fand mit dem Burger BC 08 einen würdigen Meister. Spannender als das Titelrennen verlief der Kampf um den Klassenerhalt, der sich bis zum finalen Spieltag hinzog. FuPa blickt noch einmal auf die Statistiken der abgelaufenen Spielzeit zurück:

Noch mehr Tabellen.​.​.​.

Mit 80 Punkten nach 30 Spieltagen wurde der Burger BC 08 mit großem Vorsprung Meister der Nord-Staffel und verpasste nur knapp den Punkte-Rekord (83 Zähler) von Schwarz-Weiß Bismark aus dem Jahr 2002. Doch nicht nur in der Abschlusstabelle belegt der BBC Rang eins. Der Ligaprimus war zudem die beste Heim- bzw. Auswärtsmannschaft der abgelaufenen Saison. In lediglich fünf Partien ging die Elf von Trainer Thomas Sauer nicht als Sieger vom Platz, blieb aber während der gesamten Spielzeit ungeschlagen. Wie auch in der Endabrechnung folgt jeweils die Regionalliga-Reserve von Germania Halberstadt auf Rang zwei. Der VfB Ottersleben präsentierte sich in dieser Spielzeit ebenfalls sehr heimstark und fuhr 32 der 45 Zähler vor eigenem Publikum ein.

Auf fremden Plätzen zeigte sich auch der Tabellendritte und Aufsteiger in die Verbandsliga, MSV Börde Magdeburg, äußerst präsent und legte dort den Grundstein für Rang drei. Auch der überraschend starke Aufsteiger aus Krevese feierte insgesamt fünf Auswärtssiege und belegt in der Statistik der besten Auswärtsteams Platz vier.

In der Rückrunde noch gerettet

Im Winter sah es für die Teams aus Förderstedt und Tangermünde noch so aus, als müssten sie in der kommenden Spielzeit in der Landesklasse an den Start gehen. Mit je nur drei Erfolgen in der Hinrunde belegten die Mannschaften die beiden letzten Plätze des Tableaus. In der zweiten Hälfte der Saison überflügelte das Duo die Konkurrenz und landete in der Endabrechnung der Rückrundentabelle im oberen Drittel. Die Saxonen meisterten am letzten Spieltag im Abstiegskrimi bei Lok Aschersleben durch einen 2:​1-Erfolg den Klassenerhalt. Gegensätzlich verlief es allerdings für den Schönebecker SV. Aufgrund einer desolaten Rückserie, in der nur zehn Punkte eingefahren werden konnten, musste das Team aus dem Salzlandkreis den bitteren Gang in die Landesklasse antreten. Auch Aschersleben konnte die zusätzliche Option "Relegation" gegen Romonta Stedten nicht nutzen und folgt Schönebeck ins Unterhaus.

Fieberkurve

Förderstedt rettete sich in der Rückrunde - Schönebeck rutschte hingegen ab

Bemerkenswert ist auch der Auftritt der beiden Aufsteiger, die bereits vor dem letzten Spieltag den Ligaverbleib feiern konnten. Am Ende sammelten die Tabellennachbarn Kreveser SV und Union Heyrothsberge je 34 Zähler und landeten auf Platz zwölf bzw. dreizehn. Auch der dritte Neuling aus Thale, der vor der Saison aus der Süd-Staffel in den Norden gewechselten, lieferten mit Rang vier ein hervorragendes Ergebnis ab.

Die Torjäger

In der letzten Spielzeit sicherte sich Denis Neumann (damals Schönebecker SV) mit 25 Treffern knapp vor Nick Schmidt (Wernigerode) die Torjäger-Kanone. In dieser Saison war es hingegen eine deutliche Angelegenheit. Denny Piele vom VfB Germania Halberstadt II überbot die Bestmarke des Vorjahres um zehn Treffer und markierte in 27 Partien 35 Tore für die Zweitvertretung der Germanen. Damit ist Piele auch der treffsicherste Stürmer auf Landesebene. Ihm folgen Carlo Rämke (Bismark), der 21 Mal erfolgreich war, und Matthias Dieterichs (Ottersleben) mit 20 Treffern.

Torschützenliste

Team Tore Spiele 11m

1. Piele, Denny (26) Halberstadt II 35 27 3/​3

2. Rämke, Carlo (28) Bismark 21 26 5/​5

3. Dieterichs, Matthias (29) Ottersleben 20 23 -/​-

4. Köhler, Florian (23) Halberstadt II 18 26 6/​7

5. Berlin, David (26) MSV Börde 13 28 -/​-

Die Zuschauer

Im Vergleich zum Vorjahr fanden unwesentlich mehr Fans den Weg in die Arenen der Landesliga Nord. Waren es in der Spielzeit 2013/​14 in 240 Begegnungen 22715 Zuschauer, so pilgerten in der abgelaufenen Runde 22738 Fußballinteressierte zu den Spielen. Wie schon im Vorjahr war es der Burger BC, der die meisten Anhänger mobilisieren konnte. Durchschnittlich kamen 200 Zuschauer zu den Heimspielen des Titelträgers. Aufsteiger Krevese und Stahl Thale belegen in der Zuschauer-Statistik Rang zwei und drei. In Thale gab es im Derby gegen Einheit Wernigerode auch den diesjährigen Besucherrekord, knapp 500 Fans wollten sich das Duell der Lokalrivalen nicht entgehen lassen. (Hier die Gesamtübersicht der Zuschauerzahlen)

Top Vier Spiele Min Max Gesamt Durchs.

1. Burger BC 15 106 271 3.​009 200

2. Kreveser SV 15 80 197 2.​127 141

3. SV Stahl Thale 15 76 487 2.​092 139

4. FSV Saxonia Tangermünde 15 84 253 1.​872 124

Die Dauerbrenner

Mit Christian Madaus (Germania Halberstadt II) und Tobias Thormeier (Union Heyrothsberge) standen lediglich zwei Akteure in jeder Minute (2700) der Saison 2014/​15 für ihre Mannschaften auf dem Feld. Auch Martin Sommer (MSV Börde Magdeburg) wurde in allen 30 Partien für seinen Verein eingesetzt, kam aber "nur" auf 2678 Spielminuten in der abgelaufenen Saison.

Quelle: www.​fupa.​net
Autor: Robert Kegler

Heyrothsberge (in rot) und Thale bereicherten in dieser Saison die Landesliga Nord Foto: Michael Donau

P. Könnecke gg Heyrothsberge.jpg

Redakteur

Kommentare (0)


Seite 1 von 38


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

Kontakt:
o_hille@t-online.de